Sie befinden sich hier: Startseite  > Aktivitäten  > Theatergruppe

Theatergruppe

Zwei Theatermasken
gefunden bei commons.wikimedia.org/

Wie trist wäre unser Leben, gäbe es kein Theater! Ob Musikaufführung, Komödie oder Kabarett, alles kann uns den oft beschwerlichen Alltag für ein paar Stunden leichter machen.

Möchten auch Sie gerne regelmäßig ein Mal im Monat eine Veranstaltung in Düsseldorf besuchen? Dann sind Sie hier in der Theatergruppe genau richtig! Jedes Jahr wird vor der Saison die Angebotsliste vorgestellt. Auch Sie können als neuer Teilnehmer der Theatergruppe einige schöne Stunden durch wechselnde Darbietungen erleben.

Bei der Vergabe der „Netzwerktalente“ im Herbst 2009 hatte Beate Plück das „Los zur Organisation der Theaterfahrten“ gezogen. Schnell hatte sie in Edeltraud Bemba, Irene Flegel, Gisela Gröger und Annemie Kieren Mitorganisatorinnen gefunden. Im Februar 2010 ging die erste Fahrt mit 26 Teilnehmern zur Tonhalle. Bereits im September 2010 konnte die Zahl der Mitfahrer rumgedreht werden, es nahmen nun 62 Abonnenten das Angebot wahr. Heute zählen die Organisatoren 71 feste Teilnehmer (für eine Veranstaltung im Jubiläumsjahr wird sogar die 100 überschritten). Grund genug, um hierauf das Glas zu erheben. Zugeprostet und gedankt wurde auch Irene Flegel, die nach 5 Jahren Mitorganisation ihren Aufgabenbereich, die Organisation der Busse abgab.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an
Frau Plück Telefon: 02183/7151 oder Email: kepl@gmx.de

oder auch an
Frau Monika Schneider: 02183/7681


Leipziger allerlei á la 55+ in 2018

Die 5. Reise der Gruppe Theaterfahrten des Netzwerk Rommerskirchen55+ fand vom 28. September bis zum 02. Oktober 2018 nach Leipzig statt.
In den Jahren vorher besuchte die Gruppe Berlin, Hamburg, Dresden und Würzburg - mehrtätige Reisen sind somit zu einer beliebten Gewohnheit geworden. Beate Plück und Annemie Kieren planten die schöne und sehr interessante Reise nach Leipzig zusammen mit Sabine Schlotmann von Kluges-Reisen.
Am 28. September starteten die 50 Teilnehmer nach einer kurzen Nacht um 7:00 Uhr morgens.
Der erste Stopp war Kassel. Dort ist das UNESCO-Weltkulturerbe „Bergpark Wilhelmshöhe“ zu finden. Fachkundig wurde die Gruppe durch die Antikensammlung und die Gemäldegalerie „Alte Meister“ im Schloss geführt.
Mit zufriedenen Teilnehmern fuhr der Bus weiter nach Leipzig.
Dort erwartete uns ein Überraschungsgast aus Berlin. Uschi hatte schon bei Besuchen in  Rommerskirchen verschiedene Reisen mitgemacht und kannte schon einige aus der Gruppe.
Am nächsten Tag startete das sehr umfangreiche Programm in Leipzig. Der Bus und ein Reiseführer standen bereit, um uns bei einer Stadtrundfahrt die Geschichte von Leipzig näher zu bringen.
„Dank“ des Geldmangels in der ehemaligen DDR wurden viele Gebäude nach dem zweiten Weltkrieg weder abgerissen noch restauriert. Der Krieg zerstörte Leipzig nicht so stark wie  Dresden. Nach der Wende 1989 begann die Sanierung in Leipzig und so kann man heute die wunderschönen historische Bauten bewundern.
Anderthalb Jahrhunderte lang war Leipzig die deutsche Buch-Hauptstadt. Verlage wie Breitkopf, Brockhaus, Reclam, Seemann, Baedeker, Bibliographisches Institut, Insel und der älteste und renommierteste Musikverlag der Welt: C.F.Peters waren hier ansässig. Zwischenzeitlich zog der Musikverlag nach Frankfurt/Main, kehrte aber 2014 wieder nach Leipzig zurück. Die alljährliche Leipziger Buchmesse ist sehr bekannt und ein Publikumsmagnet.
Der Reiseführer geleitete uns noch zum Völkerschlachtdenkmal, welches an die größte und blutigste Feldschlacht im Herbst 1813 erinnert. Danach gab es noch einen Stopp an der russisch-orthodoxen Kirche. Hier wurde nach der Besichtigung ein Gruppenfoto geschossen.
Am Augustusplatz gab es eine verdiente Pause.
Nachmittags erhielt die Gruppe einen Einblick von Leipzig als Musik-Stadt. Ein Konzert des Salonorchester „Cappuccino“ im Mendelssohn-Saal des Gewandhauses begeisterte die Gruppe mit Operetten-, Musical- und Swing-Musik sehr. Durch das Konzert führte Albrecht Winter, der auch für die Musikhochschule Köln in Wuppertal tätig ist.
Zum Abendessen ging es in den berühmten Auerbach-Keller. Diese Stärkung hatten wir uns an diesem Tag wirklich verdient.
Am Sonntag besuchten wir das Musikinstrumentenmuseum. Dieses Museum ist im Grassimuseum untergebracht und beherbergt eine der größten Musikinstrumentensammlungen der Welt. Kuriose Musikinstrumente waren hier zu bewundern. Gern hätten wir das eine oder andere Instrument zur Dekoration mit nach Hause genommen. Aber das Berühren der Instrumente war verboten, doch hören war möglich. Das selbstspielende Klavier faszinierte uns alle.
Danach gab es noch einen Programmpunkt. Ein Konzert auf einer historischen Kinoorgel. Zur Zeit des Stummfilms wurden solche Orgeln speziell für Filmtheater entwickelt. Sie ersetzen ein ganzes Orchester. Diese Technik demonstrierten die beiden Museumsführer mit großem Können. Während den Besuchern Stummfilme gezeigt wurden, machten die Beiden die Musikbegleitung.
Nach einer Pause wurde die Gruppe am Augustusplatz von 2 Reiseführerinnen abgeholt und begab sich auf die Leipziger Notenspur. Die Noten sind auf dem Bürgersteig sichtbar. Diese Spur erinnert unter anderen an Felix Mendelssohn Bartholdy, Richard Wagner, Clara Schumann, Robert Schumann, Gustav Mahler.
Danach gab es einen Besuch in der Nikolaikirche, die seit 1982 durch die Friedensgebete weltweit bekannt wurde. Die „Friedliche Revolution“ führte schließlich im Jahr 1989 zum Mauerfall und der Wiedervereinigung Deutschlands.
Zum Abschluss der Führung ging es in die Thomaskirche. E
in Ort der Musik, Heimat des Thomanerchores und letzte Ruhestätte des großen Thomaskantors Johann Sebastian Bach. Beim Verlassen der Kirche erklang eine Stimme aus der Kirche. War das ein Mitglied des Thomanerchores? Nein, es war eine Teilnehmerin aus unserer Mitte, die sich ans Mikrofon stellte, um uns mit einem Lied aus der Kirche zu begleiten. Eine amüsante Überraschung.
Nun gingen wir „zur Schule“. In diesem Fall handelt es sich um die Alte Nikolaischule, in der  auch Richard Wagner unterrichtet wurde. Heute ist die Schule ein Restaurant und wir blieben zum Abendessen.
Danach war noch lange nicht Schluss, denn „Freude schöner Spötterfunken“ in der „Leipziger Funzel“ stand auf dem Programm. So erlebte die Gruppe einen „bissigen“ gut gemachten Kabarett-Abend.

Am nächsten Tag ging die Reise nach Halle. Das schöne Wetter hatte uns verlassen. Es nieselte. Am Ziel wurden wir im Luther-Gewand von Catch Bolder (bürgerlich: Klaus-D. Kühner) erwartet, der uns zu einer besonderen Stadtführung mit Erzählungen, Musik und Gesang einlud. Eine Gitarre und Mundharmonika hatte er dabei. Er erklärte uns die fünf Türme im Zentrum seiner Stadt. Wir folgten den Spuren von Georg Friedrich Händel sowie der Beatles, Halloren, Hallenser, Hallodris und Hallunken. Er zeigte uns verwinkelte Gassen mit urigen Kneipen und erklärte uns, warum man auch in klaren Nächten die Sterne doppelt sehen kann.
Am Nachmittag begaben wir uns auf ein Schiff und sahen bei einer einstündigen Fahrt die Sehenswürdigkeiten von der Saale aus an.
Danach führte ein kleiner Spaziergang im Saaletal zum ältesten Gasthof Deutschlands, dem „Krug zum grünen Kranze“. Von diesem Restaurant kann man die Burg „Giebichenstein“ sehen.
Reiseführer Catch Bolder war auch wieder da und zitierte Geschichten und Lieder von Wilhelm Müller. Einige Teilnehmer der Gruppe kannten Lieder aus der Vergangenheit und sangen mit. Beispiel: Das Wandern ist des Müller’s Lust, vertont von Franz Schubert.
Beim Verlassen des Restaurants begegnete uns ein Verein aus Benrath, der in den „Krug zum grünen Kranze“ einkehrte. Das Rheinland hatte uns eingeholt.

Die Reise näherte sich dem Ende. Die Koffer waren gepackt. Es war noch recht früh als wir in den Bus stiegen. Nur unsere Uschi konnte länger schlafen. Ihr Zug nach Berlin fuhr später. Am Vorabend hatte es noch einen feuchtfröhlichen Abschied gegeben.
Ein Zwischenstopp war auf der Rückreise in Bad Lauchstädt geplant. Der Ort war klein und unscheinbar. Es war sonnig, aber windig und kalt und wir froren. Nach einer dreiviertel Stunde kamen zwei Damen. Sie zeigten uns die historische Kuranlage. Sehr interessant war das von Goethe erbaute und toll restaurierte Theater.
Hier finden alljährlich Festspiele in deutscher Sprache statt. Zu Gast sind dann die besten deutschen Theater mit ausgewählten Inszenierungen.
Beeindruckt wurde die Gruppe von allen sehr gut sanierten Bauten der Kuranlage.
Der Kursaal wird ebenso wie das Theater für viele Veranstaltungen genutzt. Auch auf den ehemaligen Herzogspavillion, der als Spielsalon genutzt wurde, durften wir einen Blick werden. Gespielt wird in diesem Haus nicht mehr.

Nach diesem Programmpunkt bestiegen wir unseren Bus für die Weiterreise nach Rommerskirchen.

Während der Rückreise schrieb Monika Schneider noch schnell ein Gedicht:

Leipzig ade – scheiden tut weh
Wir haben viele schöne Dinge gesehen
und werden davon lange zehren.

Die Kultur hat uns manchmal erschlagen;
zu Hause werden wir noch länger daran nagen.
Heute fahren wir nach Haus
mit Kultur ist es vorläufig aus.

So wie ich Euch kenne,
dauert die nächste Reise nicht lange.
Der Wettergott meinte es diesmal gut
und das machte uns Mut.

Wir liefen durch Leipzig und Halle,
fuhren mit dem Schiff
und aßen am Ufer der Saale.
Jetzt sind wir bald zu Haus‘
und schlafen uns erst mal gründlich aus.

Wir danken Beate Plück und Annemie Kieren
für die Organisation und Durchführung dieser schönen Reise.
Auch unserem Fahrer Olaf und der Busbegleitung Ingrid
ein großes Dankeschön für ihre liebevolle Betreuung.

Nach einer Reise bedeutet vor einer Reise. So verriet Beate, dass die Vorbereitungen für die Reise im Juni 2019 auf Hochtouren laufen. Das Ziel soll Regensburg werden!

Bericht für Gruppe Theaterfahrten: Monika Schneider und Berti Nippen-Vogler


Theaterbus rollt ab September in die Saison 2018/2019

Das neue Programm führt die Besucher in drei Theaterstätten:

Düsseldorf, Mönchengladbach und Wuppertal.

Monat

Datum

Titel

Ort

Uhrzeit

September

28.09.18 - 02.10. 18

Reise nach Leipzig


 

Oktober

18.10.18 (Do)

Nabucco von Verdi

Mönchengladbach

19:30 

November

28.11.18 (Mi)

Konzert der Wiener Sängerknaben

Wuppertal
historische Stadthalle

19:30

Dezember

09.12.18 (So)

Operngala

Mönchengladbach

18:00 

Januar

22.01.19 (Di)

Ballett
(Für meine Tochter Bolero)

Mönchengladbach

19:30

Februar

20.02.19
(Mi)

Funny Money (Komödie)

D'dorf Theater a.d. Kö

20:00 

März

17.03.19 (So)

Komm holder Lenz

Wuppertal
historische Stadthalle

18:00

April

02.04.19 (Di)

Benefizkonzert der Bundeswehr

Wuppertal
historische Stadthalle

19:30

Mai

12.05.19 (So)

Das gibt's nur einmal
musikalische Kaffeetafel

Wuppertal
historische Stadthalle

15:30              

 

 

 

 



Musikalischer Februar und März mit internationalen Künstlern

Musikal8ische Darbietungen sind immer beliebt, und so erfreuten sich die Netzwerker am 01. März in der Tonhalle in Düsseldorf und am 15. März in der historischen stadthalle in Wuppertal an den Klängen von bekannten Komponisten
Die näheren Details können Sie hier lesen


10. Januar 2015 Komödie "Auf ein Neues"

Dieser Titel passte ganz genau zu dem Jahresanfang und es ging auch auf der Bühne turbulent zu.Marion Kracht, Daniel Morgenroth und Lene Wink sorgten mit ihrem Spiel für einen sehr kurzweiligen und sehr amüsanten Theaterspaß. Sie ernteten von ihrem Publikum Lacher um Lacher und reichlich Zwischen- und Abschlussapplaus.
Hier ist der Bericht


55+ Auftaktveranstaltung der Theaterfahrten 2014/2015

Ensemble FLIN - Meine tolle Scheidung am Sonntag, 7. September 2014
Kabarett-Theater, das Frauen aus der Seele spricht! EHE ade Scheidung tut (nicht) immer weh. Der Weg von der ersten Erkenntnis der Untreue des Gatten bis hin zur konsequenten Trennung ist steinig und hart ... und endet (hoffentlich) mit Ironie, gesundem Zynismus und einem Vibrator in der Chance zum Neuanfang. Exzentrisch, bissig, komisch und berührend zugleich ist der neue humorige Theaterkabarettabend mit Happy End, der Erfolgsautorin Geraldine Aron. (Die Nachfolgeproduktion der heiligen Johanna der Einbauküche.) die Presse meint: eine Wohlfühl-komödie in bester Theater FLIN-Manier! (WZ)
Soweit die Komödie in der Presse.
Die Organisatoren der Theaterfahrten: Annemie Kieren, Wolfgang Nickel und Beate Plück, hat-ten diese Komödie gewählt, weil sie auch „die heilige Johanna der Einbauküche“ vor 2 Jahren in Flingern gesehen hatten und zum anderen: Solange in Flingern gespielt wird, wollen die Rommerskirchener Theaterfreunde dabei sein. Die mitfahrenden Theaterfreunde waren wieder einmal  von der Vollblutkomödiantin Renate Söhnigen begeistert. Mit Bravour meisterte sie dieses Ein-Personen-Stück und der Abend verging wie im Fluge
.
Ehe sich die Besucher dem Theaterspaß hingeben konnten, wurden sie von den Organisatoren mit einem Begrüßungstrunk überrascht. Anlass hierzu waren die 5 Jahre Theaterfahrten. Beate Plück ließ die Zeit Revue passieren.


18. Dezember 2014 Komödie "Pretty Girl"

Wem ist nicht der Film Pretty Women bekannt, der ein Kassenschlager war. Aber dieses Mal ging es in Pretty Girl um ein anderes Thema.Im Film beherrschen die jungen Menschen die Leinwand. In der Komödie an der Steinstraße beherrschte die „Haushälterin“ – gespielt von Anita Kupsch und deutlich über 55plus - die Szene. Anita Kupsch spielte nicht nur auf der Bühne, sie „bespielte“ das Publikum und zog dieses immer wieder mit ins Spiel hinein. Die Zuschauer waren sich einig: Eine solche Vollblut-Schauspielerin wird nicht alt.
Den Bericht finden Sie hier


Theaterbesuch „Königin von Egoland“

Inhaltsangabe:
„Die Costa Alemannia ist auf einen Schuldenberg aufgelaufen! Der Überfluss ist fast ausgetrocknet, der Luxusliner sitzt fest. Mangela und ihre Führungscrew haben sich mit dem letzten Rettungsboot abgesetzt. Aber die Passagiere der Alemannia haben Glück. Mit an Bord befindet sich Mia Mittelkötter, der fleischgewordene Rettungs-schirm. In gewohnt handfester Art krempelt sie die Ärmel hoch, erklärt die Demokratie als gescheitert und übernimmt als Königin von Egoland das Kommando. Während das Publikum von Majestät Mia kräftig durchregiert wird, reden und trinken sich Regie-rungssprecher Detlev, Kantinenchefin Witta und die Unwahrsagerin Madame Esméé um Kopf und Kragen. Königin Von Egoland ist eine kabarettistische Luxusdampfer-fahrt der Extraklasse. Denn wenn alles schief geht, dann ist Mia ein Fels in der Bran-dung. Ihr Redefluss versiegt garantiert nie!“
Hier können Sie den gesamten Bericht herunterladen


Eine Sonderreise nach Berlin im September 2014

Die Reise nach Berlin war organisiert und sollte vier Tage dauern. Es hatten sich 54 interessierte Mitreisende angemeldet.
Freitag, den 19. September 2014 um 6:30 Uhr, ging die Busreise los. Eine muntere, neugierige Spannung lag in der Luft. Nach der ersten Pause wurden wir auf Berlin eingestimmt mit bekannten Liedern, durch die die 20er Jahre näher kamen.
Die Gruppe erreichte am Nachmittag Berlin. Nach einer kurzen Pause ging es in den Ratskeller nach Köpenick, in dem der bekannte Berliner Volksschauspieler Jürgen Hilbrecht die Gruppe mit Anekdoten und Liedern von Otto Reutter - wobei „Der Überzieh´r“ und „Der Blusenkauf“ nicht fehlen durften -  unterhielt und insgesamt gute Stimmung in der Gruppe erzeugte.

Hier können sie den gesamten Artikel von Monika Schneider und Beate Plück lesen

Die Bilder wurden von Klaus Plück gemacht


Das neue Programm finden Sie auf unserer Seite Veranstaltungstermine

Hier kommen Sie auf die Seite Veranstaltungstermine


Besucherberichte über die Theateraufführungen

Die Theatersaison 2013/2014 ist beendet.

Hier können Sie nochmals alle Theaterbericht nachlesen
Bericht über die 1. Halbzeit der Theatersaison
Bericht über die 2. Halbzeit deer Theatersaison

Bericht über Claire-Waldoff-Abend am 27.9.2013


Das neue Theaterprogramm für die Saison September 2013 - Mai 2014 steht fest. Es beinhaltet interessante Kömodien im Theater an der Kö und im Theater Flingern. Für Musikgenuss werden auch wieder Opern und Konzerte angeboten.
Die einzelnen Termine können Sie auf der Seite Veranstaltungskalender einsehen.


Programm der Theaterfahrten nach Düsseldorf in der Saison 2012/2013

Das Theaterprogramm 2012/2013 umfasst erneut eine vielfältige Auswahl. Auf dem Programm stehen 4 Komödien, 3 Opern und 2 Vorstellungen in der Tonhalle in Düsseldorf. Zudem besteht die Möglichkeit an einer gesonderten Theaterfahrt in die Tonhalle teilzunehmen
Hier können Sie die Details ersehen

Achtung! Einige Termine haben sich geändert. Für die korrekte Terminübersicht öffnen Sie bitte die Seite "Veranstaltungskalender"

Auch in der NGZ stand ein Bericht


Bericht über Theatersaison 2011/2012

Ein ausgewogenes Theaterprogramm wurde den Abonnenten in der abgelaufenen Saison geboten. Im Programm waren turbulente Komödien aber auch Oper und Zauber der Melodien.
Lesen Sie selbst den Rückblick


Theaterbus-Saison 2011/2012 mit dem Netzwerk55plus

Mit großen Gefühlen startete die Gruppe Theaterfahrten des Netzwerk55plus am 19. Januar in das Jahr
2012. „La Bohème“ von Puccini in der legendären Antwerpener Produktion des kanadischen Regisseurs
Robert Carsen stand auf dem Programm der Oper am Rhein. Die Inszenierung konnte als eine gelunge-
ne angesehen werden und wurde von den Besuchern mit viel Applaus bedacht.

Diesem „Glücksklee“ haben die Netzwerker aus Rommerskirchen die Theaterfahrten zu verdanken:
 v.l.n.r.: Annemie Kieren, Irene Flegel, Edeltraud Bemba, Beate Plück
 am 19.01.2012, Oper am Rhein, Düsseldorf, vor der Aufführung

Gestartet hatte die Theatersaison 2011/2012 am 21.09.2011 in der Komödie an der Steinstraße mit „Vier linke Hände“. Reizend gespielt von Herbert Hermann und Nora von Collande.

Einen Ohrenschmaus erlebten die Netzwerker am 16.10.2011 in der Tonhalle beim „Zauber der Melodie“. Der Melodienreigen führte u.a. von der „Juwelenarie“ über den „Kaiserwalzer“ zu „Der rosarote Panther“ und „Memory“, von Gounod über Johann Strauß und Mancine bis Lloyd Webber.

Am 15.11.2011 erfuhren die Netzwerker wie man zu einer „richtigen“ deutschen Familie wird. Das Theater in den Kö Arcaden hatte die Multikulti-Komödie von Stephan Vögel in der Regie von Jochen Busse auf dem Programm. Der Titel der turbulenten Komödie: „Achtung Deutsch“.

Die letzte Veranstaltung des Jahres 2011 am 12.12.2011 war der Frage gewidmet: „Was ist das Glück, wie kommt man da hin, und wo kann man dort parken?“ Im Kom(m)ödchen versuchte „Prosecco-pack“ diese Frage zu beantworten und sorgte für witzig, spritzige, rasante Unterhaltung.

Das Gute an den gemeinsamen Theaterfahrten ist nicht nur der „von-Haus-zu-Haus-Service“, sondern auch die Möglichkeit, nach dem Theaterbesuch noch mit Gleichgesinnten während der Heimfahrt über das Gesehene und Gehörte zu reden.  

Fortgesetzt wird die Saison wie folgt:
09.02.12 Alles auf Krankenschein Kömödie, Steinstraße
08-03.12 Cavalleria Rusticana Oper am Rhein
10.04.12 Meisterklasse Komödie, Steinstraße 
22.05.12 Musik ist Trumpf – Schlagerrevue der schrillen 70er Komödie, Steinstraße

Wollen Sie für die nächste Saison ein Abo oder wollen Sie nur ab und zu mal mitfahren? Vieles ist mög-
lich. Auch Restkarten für die laufende Saison sind ab und an erhältlich. Rufen Sie für weitere Informatio-
nen Frau Beate Plück an (Telefon: 02183 / 7151).


Vorstellung der Theatergruppe

Am 21. Februar 2010 fand in Düsseldorf die Auftaktveranstaltung unserer Theatergruppe statt.; dies mitten in der laufenden Saison.

26 Personen zählten zu den festen Theaterfreunden, die 1 Mal im Monat mit dem Theaterbus nach Düsseldorf fahren wollten.Inzwischen zählen 62 Theater-Interessierte zu den Besuchern der verschiedenen Darbietungen.

 

Welche Vorteile bietet die Teilnahme an der bestehenden Gruppe „Theater“?

  1. Vielfältiges Angebot von Oper, Konzert, Komödie etc.,
  2.  unbeschwerter Abend im Kreise von Gleichgesinnten,
  3.  annehmbare Kartenpreise,
  4.  bequeme An- und Abfahrt durch den Theaterbus,
  5.  Besorgung einer Theaterkarte entfällt,
  6.  nervenzermürbende Parkplatzsuche ebenso, keine Belastung durch Dunkelheit und schwierige Witterungsbedingungen

Besucht wurden in der Saison 2009/2010

  •  21.02.2010  Zauber der Melodie                                                Tonhalle
  • 17.03.2010  Rose (Judy Winter)                                                  Komödie Steinstraße
  • 22.04.2010  Julius Cäsar (Händel)                                               Oper
  • 10.05.2010  Weiber, Weiber                                                        Theater an der Kö
  • 02.06.2010 Tosca (Puccini)                                                          Oper

Besucht wurden in der Saison 2010/2011

  • 30.09.2010  Oskar und die Dame in Rosa mit Joh.v.Koczian                  Komödie Steinstraße
  • 26.10.2010  Mein Schumann                                                                  Robert-Schumann-Saal
  • 12.11.2010  Der Fliegende Holländer                                                     Oper
  • 03.12.2010  Schumann-Liederabend nach Texten v. Heine                   Robert-Schumann-Saal
  • 22.01.2011  Il Trittico (Puccini) 3 Einakter                                              Oper
  • 11.02.2011  Die lustige Witwe (Lehar)                                                   Oper
  • 27.03.2011 Zauber der Melodien                                                           Tonhalle
  • 12.04.2011 Der lustige Witwer mit Jörg Pilawa                                      Kö-Arkaden
  • 13.05.2011 Suche impotenten Mann fürs Leben                                    Komödie