Sie befinden sich hier: Startseite  > Aktivitäten  > Lachkabinett

4.11.17 Lachkabinett tritt im Carpe diem auf

Einen gemütlichen Nachmittag feierten die Bewohner des Carpe Diem am 4. November. Die Gruppenteilnehmer des Lachkabinetts fanden, dieses ist eine gute Gelegenheit um ein wenig Abwechslung in den Nachmittag zu bringen. Von dieser Idee war die Leitung des Heimes begeistert.
Schnell wurden einige Stücke ausgesucht, die man für geeignet erachtet hat. Natürlich durfte die Audioanlage nicht fehlen, die von Udo Barsch aufgebaut und eingestellt wurde.
Kostümiert und mit viel guter Laune trat das Lachkabinett ab 15 Uhr in Aktion. In ein Nonnenkostüm gekleidet wurde die Verfolgung der Nonnen durch einen Mann vorgespielt. Und da eine Nonne mit geschürzten Röcken schneller laufen kann als ein Mann mit heruntergelassenen Hosen ging die Geschichte gut aus. Die Geschichte endete mit der Pointe: „Alle die gedacht haben, hier würde nun eine schlüpfrige Geschichte folgen, betet zwei Ave Maria“. Das wurde mit großem Beifall und viel Gelächter gewürdigt.
Genauso erfolgreich war der Sketch von Frau Nowotka und Frau Hablischek, die für jede Krankheit einen speziellen Arzt haben. Sie gehen wegen Ohrenschmerzen zu einem Ohrologen, wegen Hämorrhoiden zu dem Arscheologen usw.
Besonders angetan waren die Bewohner von dem Sketch „Die Busfahrt“. Hier konnten sie selber aktiv mitmachen.
Die allgemeine Meinung war: „Noch nie hatten wir eine solch gute Akustik und konnten so viel verstehen und selten haben wir so viel gelacht. Und wie es bei erfolgreichen Auftritten so ist, wurde das Lachkabinett gebeten nochmals einen Auftritt zu planen

Beitrag von Edeltraud Wilmsen


Vortrag Frühstück am 27.01.2017

Der erste Vortrag der Gruppe wurde von Frau Marlies Huber auf Kölsch gehalten. Es handelte sich um eine kleine Geschichte einer Person, die das erste Mal die Kirche besucht hatte.

Wenn Sie Lust haben, können Sie den Vortrag hier lesen


Auftritt beim Karnevalsfrühstück am 22.2.2017

Stimmung für den gesamten Vormittags des Frühstücks war das Ziel des Lachkabinetts am 22. Februar. Bereits beim Einlass um 8:45  sorgten die humorvollen Damen dafür, dass jeder Gast kostümiert oder zumindest mit Luftschlangen verziert war. Damit war das Signal gesetzt, es wird ein lustiger Vormittag.

Um 10:10 war der Startpunkt für den Auftritt des Lachkabinetts. Kostümiert und ausgerüstet mit Trömmelchen marschierte die Truppe mit einem Sprechgesang „Wir sin die Jecke von Roki von hier; wir wollen hück laache und Freude euch maache ….“ In den Saal.

Damit war jeder im Saal aufgefordert mitzusingen, zu schunkeln und zu tanzen. Die Band „Herbstfeuer“ unterstützte das Ganze mit stimmungsvollen Karnevalsliedern. Zwischen den einzelnen Liedern traten die Damen mit kleinen Sketschen in Aktion. Zunächst startete Monika Perleberg zusammen mit Christa Püschel mit der etwas schlüpfrigen Geschichte von Fritzchen, der in der Apotheke Kondome in verschiedenen Größen für seine Mutter kaufen wollte

Zwischendurch wurde zu den Musiktiteln zum Tänzchen aufgefordert

Weiter ging es dann mit dem Sketch von Monika Perleberg und Edeltraud Wilmsen was Frauen lieber wollten „Geld oder Liebe“.
Als die Band das Lied „Op de Maat, ob de Maat sin die Buure“ gespielt hatte war es Zeit für Brigitte Döling und Inge Hendricks die Frage zu klären, was ist leichter zu tragen 10 kg große Kartoffeln oder 10 kg kleine Kartoffeln, wenn man es im Rücken hat.
Den Abschluss machten Marlies Hu
er und Maria Berghoff mit dem Kauf eines Schweines zum Geburtstag.

An dem donnernden Applaus die die Gruppe erhalten war, war klar – es war Stimmung und gute Laune im Saal