Sie befinden sich hier: Startseite  > Archiv  > Archiv Kulturelles 2013

Besichtigung der Zuckerrübenfabrik in Jülich im November 2013

In der Zuckerrübenfabrik Jüchen konnten 50 Netzwerker die Verarbeitung der heimischen Zuckerrüben zu Kristallzucker kennenlernen.
Hier geht es zum Bericht



Besichtigung der Orgelbaufirma Klais im September 2013

Schon einige Orgeln haben die Netzwerker bei Besichtigungen kennengelernt. Dieses Mal konnten sie erfahren, wie Orgeln gebaut werden.

Hierkommen sie zu dem Bericht

Netzwerkergruppe bei der Firma Klais
Namenszug der Firma Klais
Orgel in der Philharmonie (gebaut von Klais)
Orgel Marianum (gebaut von Klais)

Mit Schiff und Bahn zum Stadtspaziergang nach Kaiserswerth

Am 27. September 2013 machten einige Netzwerker einen Spaziergang durch das historische Städtchen Kaiserswerth

Lesen Sie hier den Bericht


Früchte der Liebe - Fotografien von Edvard Koinberg

In den Kreislauf der Natur eingehen, geboren werden und sterben, auf diesen einfachen Nenner
könnte das Gesehene gebracht werden. Welch farbige Pracht und welche Formen - Schönheit die Natur
bietet, wird beim Betrachten der Fotografien sichtbar. Welke Blüten von Pflanzen, Bäumen, Gräsern, Dinge derer sich der Mensch lange entledigt hätte; die er auf den Kompost geworfen hätte, werden hier in all ihrer Schönheit und in  ihrer Farbenpracht gezeigt.

Goldschmiede fänden in diesen Fotos tausendfach Anregungen für schönste Arbeiten in Gold und
Edelstein. Schmuckstücke, der Natur nachgebildet; vielfältig, faszinie
rend schön.


Text von Ingrid Grubert - Gruppe Kulturelles
Hier können Sie den Originaltext lesen


Mittwoch 21. August 2013 Besuch der Fotoausstellung im Kulturzentrum Sinsteden

Einen harmonischenTag bei der Fotoausstellung des schwedischen Fotografen 
Edvard Koinberg ließen 31 Netzwerker mit einem Reibekuchenessen ausklingen

14. Juli Schloß Augustusburg, eine Führung durch die Lieblingsresidenz des Kölner Kurfürsten und Erzbischofs Clemens August....

Die Gruppe „Kulturelles“ lernte am 14. Juli mit 27 Netzwerker das Schloß Augustusburg in Brühl näher kennen. Eine Mitarbeiterin der Schloß-verwaltung führte uns Netzwerker durch die prunkvollen Zimmer-fluchten.
Einfach überwältigend die Ausstattung der Räume, die Tapeten aus geprägtem Leder, prunkvolle Stoffe an den Wänden, Stuckornamente und Gemälde in den
sogenannten Paradezimmern und Appartements, denen die kühlen mit holländischen Fliesen geschmückten Sommerappartements gegenüber stehen. Höhepunkt aber ist das Prunktreppenhaus, ein Entwurf Balthasar Neumanns, mit dem Deckenbild von Carlo Carlone. Hier finden regelmäßig die Brühler Schloßkonzerte statt.
Nach einer guten Stunde folgte dann ein Spaziergang der besonderen Art durch den Schloßpark. Frau Lentes-Meyer unsere bewährte Stadtführerin spazierte in der Rolle der Comtesse Henriette de Boissieux, Frau des französischen Sonderbotschafters am Hofe des Kurfürsten Clemens August, mit uns Netzwerkern durch die Gärten des Schlosses. Perfekt im Rokokokostüm, mit leicht französischem Akzent plaudere sie über Festessen, Fächersprache aber auch über Flohbisse und Flohfallen. Über höfische Etikette und das süsse Leben des Adels. Die Gartenkunst der sogenannten Broderieparterre mit den Ornamenten aus Buchsbaum und Blumenrabatten gehört heute zu den bedeutendsten Anlagen französischer Gartenkunst in Deutschland.

Traditionell ließen wir diesen vergnüglichen Nachmittag in einem Brauhaus ausklingen.
Das Beisammensein, über das Erlebte sprechen, sich kennenlernen, ist ein wichtiger
Bestandteil der gemeinsamen Unternehmungen.

Bericht von Hubert Rosellen
Gruppe Kulturelles

 

 


Orchesterprobe und Kölnführung am 04. Juli 2013

30 Minuten kostenloser Musikgenuss für Orgel und Orchester begeisterten die Netzwerker.
Nach der Mittagspause gab es eine Stadtführung mit der bekannten Stadtführerin Frau Lentes-Meyer
Lesen Sie hier den Bericht


Danke Manes

Die Organisatoren der     Gruppe Kulturelles konnten     30 Netzwerker begeistern,   sich von Manes Meckenstock   am 28.Juni 2015 durch die Düsseldorfer Altstadt führen zu lassen. Die   Führung durch die  Düsseldorfer Altstadt, mit  dem Titel "Dorfschönheiten", war wie angekündigt: sehr direkt, sehr persönlich, sehr lustig. Manes Meckenstock weiß unzählige Geschichten und Anekdoten zu erzählen. Und die Lacher sind auf seiner Seite. Dass er sein Düsseldorf liebt, war sofort spürbar. Mitunter wurde von den Teilnehmern mal heftig geschluckt. Denn Manes Meckenstock ist beileibe nicht prüde. Wer 2011 an der ersten Führung teilgenommen oder ihn 2014 im Kulturcafè in Eckum erlebt hat, dem war es bekannt.
Ein besonders netter Zug an ihm: Er lässt auch die Kölschen (Kölner) leben.
Durch viele Ecken und Winkel wurden wir geführt, erfuhren vieles über diese Stadt. Tipps und Anregungen, bezgl. Ausstellungen oder Museums-Besuche gab es obendrein. Der bekannteste Düsseldorfer ist übrigens nicht Manes sondern Heino.
Wer Düsseldorf bereits kannte, hat es nun auch noch von einer anderen Seite erlebt. Nach einem gut 3stündigem Marsch, und um einige Kalorien leichter, kehrten wir in ein Brauhaus ein. An dieser Tradition halten wir Netzwerker fest. Endlich gab es auch ein kühles Getränk. Denn die liebe Sonne meinte um die Mittagszeit  recht gut mit uns. Die Gruppe war sich einig, dass eine gelungene Veranstaltung hinter uns lag.
Da der 28. ein Sonntag war, haben sich unsere Fahrgemeinschaften erneut bewährt. Mit  Bahn und Pkw ging es wieder nach Rommerskirchen. Gesprächsstoff gab es reichlich: Manes Meckenstock und seine "Dorfschönheiten". Abends erreichte mich eine eMail von ihm. Er bedankt sich bei uns; eine Gruppe wie uns, entspannte Menschen, führt es nicht oft durch die Stadt. Es hat ihn gefreut und bedankt sich.

Bericht von Ingrid Grubert


"Servus Peter" - mit dem Bus nach Köln

  

Da nach 2 Tagen bereits 40 Karten für das Musical vergeben waren, haben wir kurz entschlossen einen Bus gemietet. So fuhren 50 Netzwerker am 07.Mai nach Köln ins ehemalige Millowitsch-Theater. Nach dem Besuch eines Brauhauses nahmen wir, gut gestärkt, unsere Plätze in der Volksbühne am Rudolfplatz ein. 
Die Geschichte spielt im Biergarten „Zum weißen Rössl“. Sie ist altbekannt, heiter sowieso:
Der Oberkellner Peter ist verliebt in seine Chefin, die Wirtin Mariandl. Er versucht, sie von seiner Liebe zu überzeugen. Humor, zeitlose Schlager, Trubel im Biergarten sorgen für kurzweilige Unterhaltung. Die sympathischen Schauspieler beziehen das Publikum in das Geschehen ein. Treffsichere Pointen, Ohrwürmer der 50er und 60er Jahre zum mit klatschen. Und schon schunkeln die Kölschen und die Rheinländer, und das zu jeder Jahreszeit.
Dieter Grimberg aus Rommerskirchen schaute unserem Treiben von der Bühne aus zu.
Gegen 23:30 Uhr fuhr der Bus wieder in Rommerskirchen ein. Wir Netzwerker waren uns einig, dass ein gelungener Ausflug nach Köln hinter uns lag.
Über die Busfahrt waren wir sehr froh, konnte uns der Bahnstreik heute nichts anhaben

Bericht von Ingrid Grubert
Gruppe Kulturelles

Fotos finden Sie in der Fotogalerie


Spaziergang durch Köln am 23.Juni 2013

Günther Schwanenberg und seine Gitarre begleiteten mit Liedern, Texten und amüsanten Geschichte eine Gruppe Netzwerker durch die Kölner Geschichte von 1794 bis 1814, die Zeit der französischen Besatzung, Die "Franzusezick", wie man in Köln sagt.

Hier können Sie den Bericht lesen

Auch die NGZ schrieb einen Bericht, den Sie hier lesen können


2.5.2013: Besuch "Köln/Nil" - Ausstellung

22 Netzwerkerinnen und Netzwerker besuchten die Ausstellung "Die abenteuerliche Orient-Expedition des Kölner Franz Christian Gau 1818 - 1820..." und bekamen einen Einblick  von seiner 'Reise an den Oberlauf des Nils.

Lesen 'Sie hier den interessanten Bericht


Besuch des Kulturzentrums Sinsteden im April 2013

.….. warum in die Ferne schweifen , denn……      

 das haben sich die  Organisatoren der Gruppe Kulturelles gefragt.
Also blieben sie in Rommerskirchen und besuchten das Kreiskulturzentrum in Sinsteden.
Natürlich gab es Teilnehmer, die schon vor Ort waren, jedoch gab es auch Netzwerker,
welche zum ersten Mal zu Besuch waren.
Lesen Sie hier den gesamten Bericht


Besuch Marianum in Neuss am 09. März 2013

Die Kapelle des ehemaligen Collegium Marianum ist Teil eines Gebäudes, das zunächst als Mädchenerziehungsheim und später als Wohnheim für junge Männer genutzt wurde, deren Wunsch es war, ein Theologiestudium zu absolvieren, um Priester zu werden. Betreut wurden diese  von im Collegium Marianum lebenden Geistlichen.
Mitte der 80er  erhielt der „Lichtkünstler“ Heinz Mack vom Erzbistum Köln den  Auftrag diese Kapelle neu zu gestalten.
Den ganzen Bericht können Sie hier lesen


28.2.2013 Domführung in Köln

Das Thema der Führung war: „Histörchen und Kurioses rund um den Dom“

Angefangen bei der Königin von Saba am Eingansportal, die in einem Kleid von Dior dort sehr modern dargestellt ist, zu großen Domfenstern, gestiftet von bekannten Kölner Familien, einer Garde aus dem Kölner Karneval, vom Hochadel aus dem Mittelalter. EinPrunkstück stellt die Schwalbennestorgel dar, die hoch oben im Gewölbe an Stahlseilen hängt. Köln wäre nicht Köln, wenn nicht auch diese Orgel ein kleines Geheimnis bergen würde. Ein Register dieserOrgel trägt die Bezeichnung „loss Jonn“, wird dieses Register betätigt, öffnet ich eine Klappe im Boden der Orgel, der ehemalige Domprobst Henrichs, er trägt eine Narrenkappe, schaut heraus und das Karnevalslied: „Mer losse dr Dom in Kölle“ erklingt. Genau so sehenswert: Kardinal Frings mit seiner Geige, das Auto im Domfenster, in einem anderen Fenster spielt  ein kleines Kind mit Seifenblasen. Der „Knöppelskalender“ stellt die Amtsjahre des Erzbischofs dar, die Schmuckmadonna, die Wohnung im Dom und noch viele sehenswerte Einzelheiten wie zum Beispiel das Richterfenster

Den ganzen Text können Sie hier lesen


23. Januar 2013 ein Besuch im Landtag

50 Netzwerker und Netzwerkerinnen hatten eine Fragestunde im Landtag. Auf einen Nenner gebracht, kann man sagen: "Gute Fragen - gute Antworten"
Lesen Sie hier mehr

 


Krippenfahrt Januar 2013 in die Eifel

Fast 50 Netzwerker und Netzwerkerinnen besuchten verschiedene Krippen im Aachener Land und in der Eifel
Hier finden Sie den Bericht

Gruppenbild
Krippe um den Altar gebaut
Krippe mit orientalischem Hintergrund
Aachener Dom
Landschaftskrippe
Krippe in der Eifel
Der singende Hirte