Sie befinden sich hier: Startseite  > Archiv  > Zitat des Monats

Zitat des Monats


Januar 2010:
Ein neues Jahr hat neue Pflichten,
Ein neuer Morgen ruft zu frischer Tat.
Stets wünsche ich ein fröhliches Verrichten,
und Mut und Kraft zur Arbeit früh und spät.
- Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) - 

Februar 2010:
Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen,
die dem Leben seinen Wert geben
- Wilhelm von Humboldt -

März 2010:
Wir haben gelernt, wie die Vögel zu fliegen,
wie die Fische zu schwimmen;
doch wir haben die einfache Kunst verlernt,
wie Brüder (und Schwestern) zu leben.
-Martin Luther King (1929-68)-

April 2010:
Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt.
-Albert Schweitzer-

Mai 2010:
Die Reise des Lebens besteht nicht nur darin, neue Welten zu suchen,
sondern seine eigene mit offenen Augen zu betrachten.

-Werner Bethmann-

Juni 2010:
Wenn einer allein träumt,
ist das nur ein Traum,
wenn viele gemeinsam träumen,
ist das der Anfang
einer neuen Wirklichkeit.
-Friedensreich Hundertwasser-

Juli 2010:
Von allem,
was der Mensch baut und aufbaut,
gibt es nichts Besseres
und Wertvolleres als Brücken.
-  Nobelpreisträger Ivo Andric (1892 -1975) -

August 2010:
Den Gebrauch der Kräfte, die man hat,
ist man denen schuldig, die sie nicht haben.
-Carl Schurz,
deutsch-amerikanischer Politiker und Publizist (1829 – 1906)-

September 2010:
Jung bleiben kann man nur,
wenn man älter wird.
- Werner Schmalenbach, Kunsthistoriker, 1920 - 2010 -


Sonderausgabe zum 1. Geburtstag am 1.10.10:
Kummer, sei lahm!
Sorge, sei blind!
Es lebe das Geburtstagskind!

- Theodor Fontane (1819 – 1898) -

Oktober 2010:
Alle wollen alt werden,
aber keiner will es sein!
Gustav Knuth (1901 - 1987)

November 2010:
Nimm Dir jeden Tag
eine halbe Stunde Zeit
für Deine Sorgen
und in dieser Zeit
mache ein Schläfchen.
Laotse,
(chinesischer Philosoph,
6. Jahrhundert v. Chr.
)

Dezember 2010:
Die Adventszeit ist eine Zeit,
in der man Zeit hat,
darüber nachzudenken,
wofür es sich lohnt,
sich Zeit zu nehmen.

Gudrun Kropp,
(Lyrikerin, *1955)

Januar 2011:
Will das Glück nach seinem Sinn
dir was Gutes schenken,
sage Dank und nimm es hin
ohne viel Bedenken.
Jede Gabe sei begrüßt,
doch vor allen Dingen:
Das, worum du dich bemühst
möge dir gelingen.
Wilhelm Busch (1832-1908) 

Februar 2011:
Ein Tag ohne Lächeln
ist ein verlorener Tag.

Frank Gelett Burgess, Künstler
(1866 – 1951)

März 2011:
Suche die kleinen Dinge,
die dem Leben Freude geben.
- Konfuzius -

April 2011:
Wandlung ist notwendig
wie die Erneuerung der Blätter im Frühling.
Vincent Willem van Gogh

Mai 2011:
Das Merkwürdige an der Zukunft
ist wohl die Vorstellung, dass man
unsere Zeit einmal die gute alte
Zeit nennen wird.
Ernest Hemingway

Juni 2011:
Glücklich machen
ist das höchste Glück
Theodore Fontane

 

MärzM

Juli 2011:
Niemand ist nutzlos
in dieser Welt,
der einem anderen
die Bürde leichter macht.


Charles Dickens

August 2011:
Jeder Mensch,
der in Gesellschaft lebt,
soll danach streben,
sich ihr nützlich zu machen.

Friedrich der Große (1758)  


September 2011:
Nur wer sein Ziel kennt,
findet den Weg.
 
Laozi, chinesischer Denker

Oktober 2011:
Wir erschrecken
über unsere eigenen Sünden,
wenn wir sie
an anderen erblicken
.

Johann Wolfgang von Goethe

November 2011:
Wenn wir einen Menschen glücklicher
und heiterer machen können,
so sollten wir es auf jeden Fall tun,
mag er uns darum bitten oder nicht.

Hermann Hesse

Dezember 2011:
Leise rieselt der Schnee,
still und starr liegt der See,
weihnachtlich glänzet der Wald,
freue dich,
Christkind kommt bald!

Januar 2012:
Lasst uns gehen mit frischem Mute
in das neue Jahr hinein!
Alt soll unsre Lieb und Treue,
neu soll unsre Hoffnung sein.

(Heinrich H. von Fallersleben,
1798-1874, deutscher Dichter)

Blumen können nicht blühen
ohne die Wärme der Sonne.
Menschen können nicht Mensch werden
ohne die Wärme der Freundschaft.

Phil Bosmans
(* 1922, belgischer Ordenspriester)

Februar 2012:
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott sich darum kümmert.

Martin Luther King

März 2012:
Das unsymppathische an Computern ist,
dass sie nur ja oder nein
sagen können, aber nicht vielleicht.

Brigitte Bardot

April 2012:
Katzen erreichen mühelos,
was uns Menschen versagt bleibt:
durchs Leben zu gehen,
ohne Lärm zu machen.

- Ernest Hemingway -

Mai 2012:
Das sicherste Zeichen
für beginnendes Alter ist,
dass man schnell
noch ein paar Jugendsünden begeht.

- Maurice Chevalier-

Juni 2012:
Niemand ist nutzlos in dieser Welt,
der einem anderen
die Bürde leichter macht.

- Charles Dickens -

Juli 2012:
Wenn der Sommer sich verkündet,
Rosenknospe sich entzündet,
wer mag solches Glück entbehren?
-Johann Wolfgang von Goethe-

August 2012:
Alles Alte, soweit es den Anspruch
darauf verdient hat,
sollen wir lieben;
aber für das Neue
sollen wir eigentlich leben.
- Theodor Fontane -

September 2012:

Es irrt der Mensch, solang er strebt.
- Johann Wolfgang von Goethe -  

Oktober 2012:
Steck deine Interessen
nicht in Geld,
sondern dein Geld
in deine Interessen.

- Oliver Wendell Holmes -
    (1809 - 1894)
 US-amerikanischer
 Arzt und Essayist

November 2012:
Nun laß den Sommer gehen,
laß Sturm und Winde wehen.
Bleibt diese Rose mein,
wie könnt ich traurig sein?

-Joseph von Eichendorff-

Januar 2013:
Lasst uns gehen mit frischem Mute
in das neue Jahr hinein!
Alt soll unsre Lieb und Treue,
neu soll unsre Hoffnung sein.

(Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Februar 2013:
Es gibt nichts Gutes,
außer man tut es.

-Erich Kästner-

März 2013:
Und dräut der Winter noch
so sehr mit trotzigen Gebärden,
und streut er Eis und Schnee umher,
es muß doch Frühling werden.

- Emanuel Geibel -

April 2013:
Alles verändert sich
in dieser Welt,
aber Blüten öffnen
sich jeden Frühling,
ganz wie immer.

- aus Japan -

Mai 2013:
Wer nicht sehen will,
dem hilft keine Brille.

-deutsches Sprichwort-

Juni 2013:
Ich lieb eine Blume,
doch weiß ich nicht welche;
Das macht mir Schmerz.
Ich schau in alle Blumenkelche,
Und such ein Herz.
-Heinrich Heine-

Juli 2013:
Jedem redlichen Bemühn
sei Beharrlichkeit verliehen.

- Johann W. von Goethe -

August 2013:
Sommer ist die Zeit,
in der es zu heiß ist, 
um das zu tun,
wozu es im Winter
zu kalt war.


-Mark Twain-

September 2013:
Fortuna lächelt, doch sie mag
nur ungern voll beglücken:
Schenkt sie uns einen Sommertag,
so schenkt sie uns auch Mücken.

- Wilhelm Busch - 

Oktober 2013:
Der Frühling ist zwar schön,
doch wenn der Herbst nicht wär,
wär zwar das Auge satt,
der Magen aber leer.

- Friedrich von Logau (1604-55),
  dt. Dichter d. Barock - 

November 2013:
Der Frühling ist zwar schön,
doch wenn der Herbst nicht wär,
wär zwar das Auge satt,
der Magen aber leer.

- Friedrich von Logau (1604-55),
  dt. Dichter d. Barock -

Januar 2014:

Immer mehr Senioren im Internet!
Schon zehn Prozent sind online,
der Rest erinnert sich leider
nicht mehr an das Passwort!

(unbekannter Verfasser)

Februar 2014:

Immer mehr Senioren im Internet!
Schon zehn Prozent sind online,
der Rest erinnert sich leider
nicht mehr an das Passwort!

(unbekannter Verfasser)

März 2014:
Bleibe jung -
damit du alt werden kannst.
(Ida Ehre)