Birke, Eiche – Flechtgirlande
schmiegt sich eng als junges Kleid
um die Rinde, tanzt behande
ihren Tanz der Eitelkeit.

Weht im Winde, will sich drehen,
will mit dir auch halten mit,
doch mein Liebster, ich kann sehen,
niemand tanzt wie du den Schritt.

Farbenfroh lockt die Girlande,
lockt mich fort von unsrem Haus,
Liebster trüg sie deine Bande,
tanzt ich gern mit ihr hinaus.

Ein Glas Wein, dann muss ich gehen,
Mutter schaut schon nach mir aus,
wollt wohl selbst gern noch mal stehen,
bei der Girlande vor dem Haus.

Sie befinden sich hier: Startseite  > Archiv  > Zitat des Monats

Zitat des Monats


Januar 2010:
Ein neues Jahr hat neue Pflichten,
Ein neuer Morgen ruft zu frischer Tat.
Stets wünsche ich ein fröhliches Verrichten,
und Mut und Kraft zur Arbeit früh und spät.
- Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) - 

Februar 2010:
Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen,
die dem Leben seinen Wert geben
- Wilhelm von Humboldt -

März 2010:
Wir haben gelernt, wie die Vögel zu fliegen,
wie die Fische zu schwimmen;
doch wir haben die einfache Kunst verlernt,
wie Brüder (und Schwestern) zu leben.
-Martin Luther King (1929-68)-

April 2010:
Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt.
-Albert Schweitzer-

Mai 2010:
Die Reise des Lebens besteht nicht nur darin, neue Welten zu suchen,
sondern seine eigene mit offenen Augen zu betrachten.

-Werner Bethmann-

Juni 2010:
Wenn einer allein träumt,
ist das nur ein Traum,
wenn viele gemeinsam träumen,
ist das der Anfang
einer neuen Wirklichkeit.
-Friedensreich Hundertwasser-

Juli 2010:
Von allem,
was der Mensch baut und aufbaut,
gibt es nichts Besseres
und Wertvolleres als Brücken.
-  Nobelpreisträger Ivo Andric (1892 -1975) -

August 2010:
Den Gebrauch der Kräfte, die man hat,
ist man denen schuldig, die sie nicht haben.
-Carl Schurz,
deutsch-amerikanischer Politiker und Publizist (1829 – 1906)-

September 2010:
Jung bleiben kann man nur,
wenn man älter wird.
- Werner Schmalenbach, Kunsthistoriker, 1920 - 2010 -


Sonderausgabe zum 1. Geburtstag am 1.10.10:
Kummer, sei lahm!
Sorge, sei blind!
Es lebe das Geburtstagskind!

- Theodor Fontane (1819 – 1898) -

Oktober 2010:
Alle wollen alt werden,
aber keiner will es sein!
Gustav Knuth (1901 - 1987)

November 2010:
Nimm Dir jeden Tag
eine halbe Stunde Zeit
für Deine Sorgen
und in dieser Zeit
mache ein Schläfchen.
Laotse,
(chinesischer Philosoph,
6. Jahrhundert v. Chr.
)

Dezember 2010:
Die Adventszeit ist eine Zeit,
in der man Zeit hat,
darüber nachzudenken,
wofür es sich lohnt,
sich Zeit zu nehmen.

Gudrun Kropp,
(Lyrikerin, *1955)

Januar 2011:
Will das Glück nach seinem Sinn
dir was Gutes schenken,
sage Dank und nimm es hin
ohne viel Bedenken.
Jede Gabe sei begrüßt,
doch vor allen Dingen:
Das, worum du dich bemühst
möge dir gelingen.
Wilhelm Busch (1832-1908) 

Februar 2011:
Ein Tag ohne Lächeln
ist ein verlorener Tag.

Frank Gelett Burgess, Künstler
(1866 – 1951)

März 2011:
Suche die kleinen Dinge,
die dem Leben Freude geben.
- Konfuzius -

April 2011:
Wandlung ist notwendig
wie die Erneuerung der Blätter im Frühling.
Vincent Willem van Gogh

Mai 2011:
Das Merkwürdige an der Zukunft
ist wohl die Vorstellung, dass man
unsere Zeit einmal die gute alte
Zeit nennen wird.
Ernest Hemingway

Juni 2011:
Glücklich machen
ist das höchste Glück
Theodore Fontane

 

MärzM

Juli 2011:
Niemand ist nutzlos
in dieser Welt,
der einem anderen
die Bürde leichter macht.


Charles Dickens

August 2011:
Jeder Mensch,
der in Gesellschaft lebt,
soll danach streben,
sich ihr nützlich zu machen.

Friedrich der Große (1758)  


September 2011:
Nur wer sein Ziel kennt,
findet den Weg.
 
Laozi, chinesischer Denker

Oktober 2011:
Wir erschrecken
über unsere eigenen Sünden,
wenn wir sie
an anderen erblicken
.

Johann Wolfgang von Goethe

November 2011:
Wenn wir einen Menschen glücklicher
und heiterer machen können,
so sollten wir es auf jeden Fall tun,
mag er uns darum bitten oder nicht.

Hermann Hesse

Dezember 2011:
Leise rieselt der Schnee,
still und starr liegt der See,
weihnachtlich glänzet der Wald,
freue dich,
Christkind kommt bald!

Januar 2012:
Lasst uns gehen mit frischem Mute
in das neue Jahr hinein!
Alt soll unsre Lieb und Treue,
neu soll unsre Hoffnung sein.

(Heinrich H. von Fallersleben,
1798-1874, deutscher Dichter)

Blumen können nicht blühen
ohne die Wärme der Sonne.
Menschen können nicht Mensch werden
ohne die Wärme der Freundschaft.

Phil Bosmans
(* 1922, belgischer Ordenspriester)

Februar 2012:
Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott sich darum kümmert.

Martin Luther King

März 2012:
Das unsymppathische an Computern ist,
dass sie nur ja oder nein
sagen können, aber nicht vielleicht.

Brigitte Bardot

April 2012:
Katzen erreichen mühelos,
was uns Menschen versagt bleibt:
durchs Leben zu gehen,
ohne Lärm zu machen.

- Ernest Hemingway -

Mai 2012:
Das sicherste Zeichen
für beginnendes Alter ist,
dass man schnell
noch ein paar Jugendsünden begeht.

- Maurice Chevalier-

Juni 2012:
Niemand ist nutzlos in dieser Welt,
der einem anderen
die Bürde leichter macht.

- Charles Dickens -

Juli 2012:
Wenn der Sommer sich verkündet,
Rosenknospe sich entzündet,
wer mag solches Glück entbehren?
-Johann Wolfgang von Goethe-

August 2012:
Alles Alte, soweit es den Anspruch
darauf verdient hat,
sollen wir lieben;
aber für das Neue
sollen wir eigentlich leben.
- Theodor Fontane -

September 2012:

Es irrt der Mensch, solang er strebt.
- Johann Wolfgang von Goethe -  

Oktober 2012:
Steck deine Interessen
nicht in Geld,
sondern dein Geld
in deine Interessen.

- Oliver Wendell Holmes -
    (1809 - 1894)
 US-amerikanischer
 Arzt und Essayist

November 2012:
Nun laß den Sommer gehen,
laß Sturm und Winde wehen.
Bleibt diese Rose mein,
wie könnt ich traurig sein?

-Joseph von Eichendorff-

Januar 2013:
Lasst uns gehen mit frischem Mute
in das neue Jahr hinein!
Alt soll unsre Lieb und Treue,
neu soll unsre Hoffnung sein.

(Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Februar 2013:
Es gibt nichts Gutes,
außer man tut es.

-Erich Kästner-

März 2013:
Und dräut der Winter noch
so sehr mit trotzigen Gebärden,
und streut er Eis und Schnee umher,
es muß doch Frühling werden.

- Emanuel Geibel -

April 2013:
Alles verändert sich
in dieser Welt,
aber Blüten öffnen
sich jeden Frühling,
ganz wie immer.

- aus Japan -

Mai 2013:
Wer nicht sehen will,
dem hilft keine Brille.

-deutsches Sprichwort-

Juni 2013:
Ich lieb eine Blume,
doch weiß ich nicht welche;
Das macht mir Schmerz.
Ich schau in alle Blumenkelche,
Und such ein Herz.
-Heinrich Heine-

Juli 2013:
Jedem redlichen Bemühn
sei Beharrlichkeit verliehen.

- Johann W. von Goethe -

August 2013:
Sommer ist die Zeit,
in der es zu heiß ist, 
um das zu tun,
wozu es im Winter
zu kalt war.


-Mark Twain-

September 2013:
Fortuna lächelt, doch sie mag
nur ungern voll beglücken:
Schenkt sie uns einen Sommertag,
so schenkt sie uns auch Mücken.

- Wilhelm Busch - 

Oktober 2013:
Der Frühling ist zwar schön,
doch wenn der Herbst nicht wär,
wär zwar das Auge satt,
der Magen aber leer.

- Friedrich von Logau (1604-55),
  dt. Dichter d. Barock - 

November 2013:
Der Frühling ist zwar schön,
doch wenn der Herbst nicht wär,
wär zwar das Auge satt,
der Magen aber leer.

- Friedrich von Logau (1604-55),
  dt. Dichter d. Barock -

Januar 2014:

Immer mehr Senioren im Internet!
Schon zehn Prozent sind online,
der Rest erinnert sich leider
nicht mehr an das Passwort!

(unbekannter Verfasser)

Februar 2014:

Immer mehr Senioren im Internet!
Schon zehn Prozent sind online,
der Rest erinnert sich leider
nicht mehr an das Passwort!

(unbekannter Verfasser)

März 2014:
Bleibe jung -
damit du alt werden kannst.
(Ida Ehre)